johannes524   zeugnis über das leben und die freiheit            

                                                                                                                        durch glauben

home
mein zeugnis
echtes gold
betrachtungen
bekehrung?
heilsgewißheit
die bibel
jesus allein
entrückung /
wiederkunft
kirche oder
gemeinde
hindernisse 
israel
kostet nix!
links
kontakt / fragen
bitte nicht
klicken!!!!
johannes524

 

 

 

 

 

 


in der Welt - nicht von der Welt

zurück

Johannes 15; 18-19

Wenn die Welt euch hasst, so wisst, dass sie mich vor euch gehasst hat. Wenn ihr von der Welt wäret, würde die Welt das Ihre lieben; weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt erwählt habe, darum hasst euch die Welt

Die Gläubigen leben weiter in dieser Welt sollen ihr aber nicht gleichförmig sein. Der Welt zum Zeugnis sondern sich die Gläubigen ab um zu beten, Brot zu brechen oder Gemeinschaft unter einander zu haben. Mit der Welt ist alles das gemeint, was auf unserem Planeten ist und was darauf passiert. Alles was nicht durch Jesus Christus Verbindung mit Gott hat. Der Teufel ist der Fürst dieser Welt und durch den Sündenfall gehören ihm alle Menschen, weil sie alle gesündigt haben und nicht die Herrlichkeit Gottes erreichen können. Der Herr Jesus aber hat diese unüberwindliche Kluft zwischen Gott und den Menschen durch seine Leiden auf Golgatha und seinen Tod, und seine Auferstehung überbrückt und führt seine Schafe heraus aus diesem verkehrten Geschlecht.

So sind alle an Jesus Christus gläubigen nicht mehr von dieser Welt, aber dennoch immer noch in der Welt. Damit sie Salz seien der Welt und dass dieses Salz in den Wunden ihrer bösen Werke und Gedanken brenne; dass dieses Salz brenne in ihren Gewissen. Die Gläubigen müssen auch Licht sein, weil keine Stadt auf dem Hügel  verborgen bleiben kann, können auch die Christen nicht verborgen bleiben, sondern müssen der Welt einen Spiegel vorhalten. Das ist das Wort Gottes.

Johannes 17; 21b

...damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hast.

Also soll die Welt durch die Gläubigen erkennen, dass Jesus der vom Vater gesandte Retter ist.  

Da gibt’s natürlich viele verschiedene Ansichten, aber ich persönlich glaube, dass es sich ein Christ auf dieser Welt nicht all zu komfortabel machen soll, weil er nur ein Fremder ist auf dieser Welt. Deshalb sollen wir nicht gleichförmig dieser Welt sein, wie der Römerbrief klarstellt...

Römer 12; 2

Und seid nicht gleichförmig dieser Welt, sondern werdet verwandelt durch die Erneuerung des Sinnes, dass ihr prüfen mögt, was der Wille Gottes ist: das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene.

Ich möchte da noch einen Vergleich bringen, der das alles noch verdeutlichen soll.

Nehmen wir einmal an, ich wüsste, dass unser schönes Deutschland in wenigen Jahren durch eine Naturkatastrophe untergehen würde und ich bekäme einen wirklich guten Tipp, der mir sagt, dass ich in der Schweiz von allem bewahrt bliebe. Dass die Katastrophe die Schweiz nicht erreichen würde, wenn auch sonst ganz Europa oder die ganze Welt. So würde ich natürlich versuchen in der Schweiz einen Platz zu finden. Auch die Bedingung, dass ich alles in Deutschland hergeben müsste könnte mich nicht davon abhalten mein Leben zu retten. Und weil der Chef da ein guter Mann ist, nimmt er mich auf, weil ich ihm leid tue ob des Schicksals, das mir in Deutschland blühen würde. Er schickt mich zurück nach Deutschland um auch meine Landsleute vor der Katastrophe zu warnen. Ich werde mich da natürlich nicht um einen komfortablen Wohnsitz umsehen, sondern schauen, dass ich auf die Strassen komme, wo ich den Leuten sagen muss, dass sie sich beeilen müssen, um noch ein Grundstück in der Schweiz zu bekommen. Die meisten Deutschen würden aber nicht auf mich hören, weil sie viel Besitz zusammengetragen haben und sich nicht davon trennen wollen. Und obwohl sie meine Argumente schon irgendwie verstehen glauben sie dennoch nicht an den nahenden Untergang, weil sie nicht glauben wollen. Der Besitz hindert sie sich zu retten.

Und weil wir Christen nicht mehr zu dieser Welt gehören wird uns Satan aber keineswegs in Ruhe lassen – vielleicht nach dem Motto – die gehen mich nichts mehr an... Er wird sich alle Mühe geben um auch uns Christen scheitern zu lassen.

Jemand hat es einmal so beschrieben:

Satans Plan

Stell dir vor, Satan hat eine Versammlung einberufen. In seiner Eröffnungsrede sagt er zu seinen Dämonen: „Wir können die Menschen oft nicht davon abhalten in der Bibel zu lesen und die Wahrheit zu erkennen. Manchmal werden sie sogar gläubig. Trotz allen Schwierigkeiten, die wir ihnen machen, können wir so etwas nicht verhindern, wenn der betreffende Mensch den Sohn des Zimmermanns wirklich sucht haben wir nicht mehr viele Möglichkeiten. Und wenn sie tatsächlich gläubig geworden sind, können wir sie nicht davon abhalten in die Gemeinden zu gehen. Wir können sie auch nicht davon abhalten, dass sie eine persönliche Liebesbeziehung zu Jesus entwickeln. Wenn sie diese Beziehung zu Jesus gewinnen, ist unsere Macht über sie gebrochen! Also lasst sie in ihre Gemeinden gehen; lasst ihnen ihren Lebensstil, aber stehlt ihnen ihre Zeit, so dass sie nicht in diese tiefe Beziehung mit Jesus Christus kommen können!“

„Wie sollen wir das machen?“ fragten die Dämonen.

„Haltet sie mit unwichtigen Nebensächlichkeiten des Lebens auf und erfindet unzählige Programme um ihre Gedanken in Besitz zu nehmen“, antwortete Satan. „Überredet die Frauen lange arbeiten zu gehen und die Ehemänner 6-7 Tage jede Woche zu arbeiten, 10,12 Stunden am Tag, damit sie sich ihren leeren Lebensstil leisten können. Haltet sie davon ab Zeit mit ihren Kindern zu verbringen. Wenn dann ihre Familie sich bald in Bruchstücke aufteilt, kann ihr Zuhause keinen Schutz mehr von dem Druck der Arbeit bieten. Putscht ihre Gedanken derart auf, dass die sanfte, leise Stimme des Heiligen Geistes nicht mehr hören können. Verlockt sie dazu das Radio oder den Kassettenspieler immer einzuschalten, wenn sie Auto fahren; und Fernseher, CD-Player oder PCs in ihren Häusern ständig in Betrieb zu haben. Das wird ihre Gedanken durchdringen und die Einheit mit Christus zerstören. Füllt die Magazine und Titelseiten mit schönen, schlanken  Models, dass die Ehemänner immer mehr glauben, dass äußere Schönheit wichtig ist und unzufrieden mit ihren Ehefrauen werden. Das wird die Familien sehr schnell spalten! Sogar in ihrer Erholung sollen sie nicht zu Ruhe kommen. Lasst sie von ihrem Urlaub erschöpft, beunruhigt und unvorbereitet für die kommende Woche zurückkehren. Lasst nicht zu, dass sie in die Natur hinausgehen um Gottes Schöpfung zu bewundern. Schickt sie statt dessen in Vergnügungsparks, zu Sportveranstaltungen, Konzerte und ins Kino oder zum DVD-Verleih. Haltet sie beschäftigt, beschäftigt, beschäftigt! Macht nur weiter, lasst sie ruhig Evangelisationen durchführen und Seelen gewinnen, aber verstopft ihr Leben mit so vielen guten Gründen, dass sie keine Zeit mehr haben Kraft von Gott zu holen. Bald werden sie aus ihrer eigenen Stärke leben, ihre Gesundheit und Familie für die gute Sache opfern. Es wird funktionieren!“

Es war ein durchaus motivierendes Versammlungstreffen. Die Dämonen gingen eifrig an ihre Aufträge, Christen auf der ganzen Welt noch mehr zu beschäftigen und zu jagen, hier und dort hingehen zu müssen. Und Satans Konzept funktioniert hervorragend.